DANKE FÜR EURE UNTERSTÜTZUNG!

hat's gemacht... Wir freuen uns!

1.100 Unterschriften und viel Engagement von vielen unterschiedlichen Bürger:innen bedeuten Rückenwind für Bürger:innen-Beteiligung und eine besonnene, zukunftsfähige Planung in Unterpurkersdorf!  

 

ZOOOOOM

Am 3. November 2021 gab es ein Status-Update über die Planungen in Unterpurkersdorf. Der Inhalt? Erfreulich! Eine Art städtebaulicher Wettbewerb, eine ernstzunehmende Bürger:innen-Beteiligung, verbindliche Bemühungen um den Erhalt des Bahnhofsgebäudes sowie eine vernünftige Vorgehensweise bzgl. P+R-Anlage sind zugesagt - wie im Protokoll des Status-Updates zu lesen ist.  

Was ist ein BürgerInnen-Rat? Hier geht's zur
Info, die wir auch mit Bürgermeister Stefan Steinbichler und Vizebürgermeister Andreas Kirnberger geteilt haben.  

 

The legendary Unter Purkersdorf Blues

Über uns

Die Bahnhofsfrauen haben das Ziel, Menschen zu mehr künstlerischem und kreativem Ausdruck zu ermuntern. Bei den Bahnhofsfrauen arbeiten Profis unterschiedlicher Themenfelder und Laien gemeinsam in Projekten. Als „Bühne“ dienen den Bahnhofsfrauen vorzugsweise der öffentliche Raum und die Natur. Immer gilt: Kunst und Kreativität können reiner Selbstzweck sein, dürfen aber auch die Veränderung unserer Welt beabsichtigen: eine ökologisch und sozial nachhaltige Entwicklung unserer Gesellschaft, in der jeder spürt, dass der eigene Beitrag zählt.  

Übrigens: Jeder*mann kann Bahnhofsfrau werden.

Unsere Position zu den geplanten Entwicklungsarbeiten in Unter Purkersdorf

Die "Bahnhofsfrau:en" erklären sich solidarisch mit der Rettung des historischen Bahnhofgebäudes Unter Purkersdorf. Wir sind der Meinung, dass dieses Gebäude unbedingt bestehen bleiben und für die kulturelle Erbauung für jedermann und jedefrau zur Verfügung gestellt werden muss. Außerdem wollen wir, dass eine kluge nachhaltige Planung des gesamten Areals sicher sichergestellt ist. Ohne BürgerInnenbeteiligung für eine zukunftsfähige Stadtentwicklung geht gar nix!

email an die Bahnhofsfrau:en

 
Renate.jpg

RENATE

Bahnhofsfrau

"Mir ist gelebte Demokratie wichtig. Genauso wie Achtsamkeit mit der Natur. Und in der Stadt, in der ich lebe, möchte ich meinen Beitrag dazu leisten. Was wir brauchen ist Kreativität, Innovation, Diskurs für die besten Lösungen, die für alle gut sind. Wir werden unseren nachfolgenden Generationen etwas Glückliches, etwas Strahlendes hinterlassen."

Hintergrund

Gemeinwesenexpertin, Studium Soziale Arbeit in Wien und USA, Leitung eines Stadtteilzentrums in Wien, Lehrbeauftragte FH, Mitinitiatorin und Leiterin von diversen sozialen und medialen Projekten, diverse Publikationen, mehrere Preise (A.Reischek-Preis, Sozialmarie ua.)

Ella.jpg

ELLA

Bahnhofsfrau

"Ich möchte den Ort, in dem ich lebe, mitgestalten. Denn der öffentliche Raum gehört uns allen! Mit Theatermitteln sind Perspektivenwechsel möglich. Deshalb finde ich den Einsatz künstlerischer Mittel so spannend. Mit der Kunst greifen wir in die soziale Wirklichkeit des Ortes ein und stellen Abläufe infrage. Gemeinsam können wir Purkersdorf neu denken und unsere Ideen in die Stadtentwicklung einbringen!"

Hintergrund

Tanzperformerin, Schauspielerin und Clownfrau. Studium in Theater-, Film- und Medienwissenschaften, Publizistik und Kommunikationswissenschaften. Schauspielausbildung, Clownerie und Physical Theatre. Gründungsmitglied der Theatertruppe Frischluft und des Kollektiv KLAUS. Als Clownin Arbeit im sozialtherapeutischen Kontext mit älteren Menschen. Sprecherin und Redakteurin bei Radio Klassik. www.ellanecker.at

Maria_edited.jpg

MARIA

Bahnhofsfrau

"Die Arbeit mit den Bahnhofsfrauen macht einfach Spaß und ergibt Sinn. Wir singen, tanzen, backen und machen einfach für eine Welt, wie sie uns und nachfolgenden Generationen gefällt. Ideen für die Gesellschaft von morgen zu entwickeln, kann auf ganz ungewohnte Weisen passieren, die noch dazu Spaß machen!"

Hintergrund

Soziologin mit Schwerpunkt Social Impact und Zukunftsforschung. Gründerin des Instituts für partizipative Sozialforschung und der measury Sozialforschung OG. Autorin zahlreicher Publikationen sowie des „Werte-Index“ seit 2009. Preisträgerin des Social Impact Start 2015 sowie des Josef-Hochgerner-Stipendium. 

Christina.jpg

CHRISTINA

Bahnhofsfrau

"Ich lebe seit 21 Jahren in Purkersdorf. Durch die wunderbaren Aktionen der Bahnhofsfrau:en bin ich mit den PurkersdorferInnen unterschiedlichster Generationen ins Gespräch gekommen. Als lokale ExpertInnen möchten wir mit vielen anderen unser zu Hause im Jetzt und für die Zukunft mitgestalten."

Hintergrund

Logopädin, tätig mit Erwachsenen im neurologischen Bereich. Cranio Sacral Therapie i.A., Mutter zweier erwachsener Kinder, autofrei.

Clio_edited.jpg

CLIO

Bahnhofsfrau

"Bahnhofsfrau bin ich eigentlich immer schon. Ich habe immer in der Nähe von Bahnhöfen gewohnt. Auf Bahnhöfen verbrachte Zeit ist immer Lebenszeit. Die Verbindung von Kunst, Kultur und Natur gehört sowieso forciert. Außerdem freue ich mich viele kreative, künstlerische und performative Aktionen zu initiieren. Und: Die Bahnhofsfrauen sind einfach ur-leiwande Frauen. Ich freue mich, mit dabei zu sein!"

Hintergrund

Studium der Kultur- und Sozialanthropologie und Ethnologie, mit Schwerpunkt Kunst als heilende Kommunikation, heute mit Yoga, Nuad, Kreativität und Meditation am Kontakt zur Seele. Credo: Die Natur ist meine zweite Mutter, von ihr fühle ich mich in allen Lebenslagen beschützt.